Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘Session’


Anfang April hat mich Karlheinz (@khpape bei Twitter) auf das Barcamp der VHS aufmerksam gemacht… und mich etwas angestachelt eine Flipped Session zu Lernkultur anzubieten… Mixxtplattform siehe hier: http://vhscamp.mixxt.de

Für mich kam das gerade zum richtigen Zeitpunkt, da ich mich in meiner Dissertation etwas verrannt, die Bodenhaftung verloren hatte. Drum an der Stelle erst nochmal herzlichen Dank Karlheinz!

Damit die Bodenhaftung wieder hergestellt wird, habe ich mir die folgende Session überlegt (mal weniger wissenschaftlich und eher pragmatisch). Ich möchte mit Interessierten darüber diskutieren, wie Lernkultur die Organisation des Lernens unterstützen kann. Ich möchte über Potentiale sprechen und wie ein Transfer in die Praxis aussehen kann. Damit das gelingt, habe ich für die Vorbereitung etwas Input vorbereitet, also ein kleine Einführung. Ich hoffe für LeiterInnen/ Fachbereichsleiter und HPM der einzelnen VHS ist dies ein guter Einstieg um entscheiden zu können, ob die Session für sie ansprechend ist.

Zu dem Material gehört außerdem eine kurze Zusammenfassung einer Session auf dem #clc13 in Frankfurt (mit Prof. Sauter und anderen Professionellen)

https://www.youtube.com/watch?v=k92krWQ-b3E

Für mehr Informationen verweise ich hier auf das Material auf der MixxtPlattform und die Präsi auf Slideshare

Mixxt:    http://vhscamp.mixxt.de/networks/forum/thread.339647

bzw. http://vhscamp.mixxt.de/networks/files/folder.23986

und Slideshare:

 

Read Full Post »

Endlich komme ich wieder dazu mein Blog zu pflegen, und dazu noch mit einem Thema, dass mich wirklich berührt. LERNKULTUR

Kultur als Buzzword heute einzumischen ist Programm. Die einen tun es mit mehr Hintergrundwissen, die anderen mit weniger. Klar ist jedoch, dass es noch keinen allgem. anerkannten, akzeptierten Lernkulturbegriff gibt, der auch mit einem entsprechenden stimmigen Modell verbunden wäre. Es scheint sogar so, dass es noch kaum Ansätze gibt, die Lernkultur stimmig beschreiben (können).

Entsprechend scheint es umso wichtiger sich die bestehende Kultur anzuschauen (siehe auch untern!) und nach Parallelen zu suchen. Einige habe ich gefunden, jedoch auch viele Widersprüche. Aus diesem Grund möchte ich im Rahmen des Corporate Learning Camp (CLC12) in Frankfurt einen weiteren Anlauf nehmen um die Experten zu fragen, was denn Lernkultur sei, welches Verständnis sie denn haben.

Im Vorfeld habe ich dazu Bernd Schmid (ISB Wiesloch) gefragt, wie er denn das Thema Lernkultur angehen wird, da es von ihm ja nächstes Jahr ein Buchprojekt zu systemischer Lernkultur geben wird. Er gab mir den Hinweis nicht in Strukturen zu denken, sondern in Perspektiven. Und nicht den Fokus auf die Beschreibung der Prozesse und Merkmale zu lenken, sondern darauf, ob die Didaktik geeignet sei, in vielen Dimensionen stimmig zu sein.

Insbesondere hat verdeutlicht, dass jedes Element der Didaktik darauf zu prüfen sei, ob es denn als Beispiel für die angestrebte Lernkultur dient… Ganz verstanden habe ich die Ausführungen noch nicht, aber ich danke noch darüber nach.

Um einen Bezug zu meiner letzten Session herzustellen … für mich geht es bei Kultur nicht um das Kultivieren als Gegensatz zum Natürlichen. Denn zu seiner eigenen Natur zu stehen und sich selbst stimmig einzubringen halte ich für sehr wichtig. Aber dass Kultur vielschichtig ist, so wie ein Acker, in dem viel zu Tage treten kann, den Gedanken finde ich gut… und vielleicht lässt sich damit am Freitag auch starten 🙂

 

Verweis auf den Forenbeitrag auf dem CLC:
http://colearncamp.hessenmetall.de/networks/forum/thread.238416

Verweis auf die Inhalte der GMW12 Konferenz in Wien:

Lernkultur

Kurze Doku: http://www.youtube.com/watch?v=GpEUwNGIdSU
Frieder

Dokumentation via Mindmap:
(PDF Format)
https://www.dropbox.com/s/penpn64mypvrd7x/GMW12%20Edu%20Camp%20Lernkultur.pdf
Aktulalisierte Mindmap (inkl. Audioinputs)
https://www.dropbox.com/s/aowlgaetr5lw75i/GMW12%20Edu%20Camp%20Lernklur_2.pdf

(MMAP Format)
https://www.dropbox.com/s/zipo6yrgiv1rapd/GMW12%20Edu%20Camp%20Lernkultur.mmap

Links:
Forenbeitrag auf der Educamp Mixxt Plattform: http://educamp.mixxt.de/networks/forum/thread.234363

Thomas Jenert, Lernkulturen an Hochschulen
http://scholar.googleusercontent.com/scholar?q=cache:l_rS7wnGNr0J:scholar.google.com/+tobias+jenert+lernkultur&hl=de&as_sdt=0

Magisterarbeit/ Diplomarbeit Thorsten Veith
http://www.systemische-professionalitaet.de/isbweb/content/view/194/250

Read Full Post »

Das Educamp Köln verbinde ich mit einer persönlichen Lektion. Aus diesem Grund möchte ich untypisch für diesen Blog neben den theoretischen Überlegungen auch einen persönlichen Arktikel verfassen – der fachlich interessierte Leser möchte mir dies nachsehen.

Am Samstag habe eine Session zu Medien, Wissen und Lernen gehalten (Forum, Etherpad). Im Vorfeld hatte ich mir überlegt, ob ich viel vorbereiten soll, oder offen in die Session gehe und gespannt bin was passiert. Meine Sorge dabei war, dass in den gegebenen 45min zu den Knackpunkten, also den Wirkungen komme. Ich habe mich aus meiner Sicht für ein sehr offenes Format entschieden, wozu es allerdings die folgenden Kritikpunkte gab:

  • die Session war wie Schulunterricht aufgebaut
  •  bei vielen Fragen hatten ich das Gefühl, die Antwort wäre schon Dir schon bekannt (Frage nur als Hinleitung zu XXX)
  • Du hast zu viel gesteuert und nicht nur Strukturiert
  • es fehlten eindeutige, vielschichtige Modelle/ Definitionen, so wurde die Darstellung dem Thema nicht gerecht

… es gab aber auch positive Stimmen:

  • bei vielen Session bleiben kommen wir zu keinem Ergebnis, ich finde es gut mit einem Fokus zu moderieren
  • Du als Sessiongeber hast ja ein Interesse an einem bestimmten Thema,

Mich hat die Kritik getroffen. Nicht weil sie unberechtigt gewesen wäre, sondern gerade weil mir Defizite bewusst werden. Ich finde es gut, wenn keine unberechtigte Lobhudelei gefeedbacked wird. Doch komme ich zu einem anderen Ergebnis als die meisten erwarten => was mache ich also anders…

  • ich gebe mir wieder mehr Mühe in der Vorbereitung (Kerndarstellungen, Folien)
  •  ich mache mir vorher bewusst was ich will, was mein Ziel ist
  • ich mache die Agenda (bzw. die Kernfragen) sichtbar und trage Sorge dafür, dass sie während der Session sichtbar bleiben
  • ich kläre vorher mit den Teilnehmern, ob mein angestrebtes vorgehen (und meine Haltung) i.O. sind => Stichwort: Contracting
  • ich lasse ein Tonband laufen, damit ich im Rückblick nochmal hören kann, wie ich formuliert habe und in welchem Ton

+ ich arbeite nochmal die Session vom #ecbi11 durch, in der die Göre die Durchführung guter Sessions erarbeitet hat.

+ ich appelliere hier in meinem Blog alle Rezipienten dazu, ihre Ideen als Kommentar zu ergänzen. Dafür im Voraus schon mal vielen Dank!

Für Persönliches Feedback an der Stelle schon mal vielen Dank an Herrn Larbig, Jana, Julia M., Anja L. und die weiteren aktiven Teilnehmer der Session!

Read Full Post »